Aktuelles

Die aktuelle Modulbeschreibung finden Sie hier:

undefinedMW50 deutsch

undefinedMW50 english

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre im Masterstudiengang (Studierende mit Studienbeginn ab Wintersemester 2016/2017)

Für Studierende, die ihr Masterstudium ab dem Wintersemester 2016/2017 beginnen, werden zwei Wahlpflichtmodule zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre angeboten:

  • MW49: Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre (8 SWS, 16 ECTS)
  • MW50: Ausgewählte Fragen der Unternehmensbesteuerung (4 SWS, 8 ECTS).

Es besteht keine Verpflichtung, beide Wahlpflichtmodule zu absolvieren. Studierende, die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre vertiefen möchten, haben folgende Möglichkeiten:

  • Absolvierung (nur) von MW49 oder nur von MW50.
  • Absolvierung von MW49 und MW50.

Studierende, die vor dem Wintersemester 2016/2017 ihr Masterstudium in Düsseldorf begonnen haben, können nach der Prüfungsordnung die neuen Module nicht belegen.

Modul MW50: Ausgewählte Fragen der Unternehmensbesteuerung

Das Masterstudium der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre soll die Fähigkeit vertiefen, die steuerlichen Folgen ökonomischer Sachverhalte methodisch zu bestimmen und zu quantifizieren sowie Risiken zu erkennen und geeignete Handlungsalternativen zur Erreichung von unternehmerischen Zielen unter Vermeidung negativer steuerlicher Wirkungen zu entwickeln. Darüber hinaus soll das Urteilsvermögen so geschult werden, dass die Studierenden die für den Bereich der Unternehmensbesteuerung relevanten Steuerrechtsnormen unter betriebswirtschaftlichen und juristischen Gesichtspunkten kritisch würdigen können.

Unabdingbare Voraussetzung für das Masterstudium ist die genaue Kenntnis der steuerrechtlichen Grundlagen der Unternehmensbesteuerung einschließlich ihrer methodischen Anwendung sowie die Beherrschung von Grundkenntnissen der Besteuerung mittelständischer Unternehmen und der internationalen Unternehmensbesteuerung.

Das Modul MW50: Ausgewählte Fragen der Unternehmensbesteuerung ist als einsemestriges Modul ausgestaltet und kann in jedem Semester absolviert werden. Die Modulabschlussklausur wird in jedem Semester angeboten.

Lehrveranstaltungen

Das Wahlpflichtmodul erfordert den Besuch der folgenden Pflichtveranstaltungen:

  • Kurs 1: Ausgewählte Probleme der Besteuerung mittelständischer Unternehmen (2 SWS) 
  • Kurs 2: Ausgewählte Probleme der Internationalen Unternehmensbesteuerung (2 SWS).

Generell erforderliche Teilnahmevoraussetzung für den Besuch des Moduls ist das Vorhandensein von Grundkenntnissen des Ertragsteuerrechts und des Verkehr- und Substanzsteuerrechts sowie der methodischen Anwendung dieser Grundkenntnisse auf unternehmerische Fragestellungen, einschließlich der Fähigkeit, konkrete Steuerfälle systematisch, vollständig und zutreffend zu lösen.
Für folgende Kurse werden spezielle Teilnahmevoraussetzungen empfohlen:

  • Kurs 1: Grundkenntnisse der Besteuerung mittelständischer Unternehmen bzw. der Besteuerung der unterschiedlichen Rechtsformen
  • Kurs 2: Vorheriger Besuch des Kurses MW49, Kurs 2: Internationale Unternehmensbesteuerung.

Voraussetzung für die Vergabe von ECTS-Punkten ist die erfolgreiche Teilnahme an der schriftlichen Modulabschlussprüfung.

Nähere Beschreibung der Veranstaltungen

Kurs 1: Ausgewählte Fragen der Besteuerung mittelständischer Unternehmen

Ziel des Kurses ist es, aktuelle und praxisrelevante Problemstellungen aus dem Bereich der Besteuerung mittelständischer Unternehmen zu analysieren und auf dem neuesten Erkenntnisstand zu diskutieren. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, sich kritisch und abgewogen und unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden an der Lösung gegenwärtig diskutierter fachlicher Probleme der Besteuerung mittelständischer Unternehmen zu beteiligen.

Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse der Besteuerung mittelständischer Unternehmen bzw. der Besteuerung unterschiedlicher Rechtsformen.

Kurs 2: Ausgewählte Fragen der Internationalen Unternehmensbesteurung

Ziel des Kurses ist es, aktuelle und praxisrelevante Problemstellungen der Internationalen Unternehmensbesteuerung zu analysieren und auf dem neuesten Erkennt
nisstand zu diskutieren. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, sich kritisch und abgewogen und unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden an der Lösung gegenwärtig diskutierter fachlicher Probleme der Internationalen Unternehmensbesteuerung zu beteiligen.

Empfohlen werden Grundkenntnisse der Internationalen Unternehmensbesteuerung.

Modulabschlussklausur

Das Modul wird durch eine 90-minütige Klausur abgeschlossen. Die Klausur umfasst einen Aufsatzteil und einen Fallteil, die beide gleichgewichtig sind und beide bearbeitet werden müssen.

 
Im Aufsatzteil soll gezeigt werden, dass die Studierenden in der Lage sind, die steuerlichen Konsequenzen im Hinblick auf ein bestimmtes betriebliches Entscheidungsproblem systematisch und zutreffend darzulegen und kritisch zu diskutieren; gestellt werden  zwei Themen, von denen eins zu bearbeiten ist.


Im Fallteil sollen die Studierenden ihre Fähigkeit zeigen, komplexe Steuerfälle systematisch, vollständig und zutreffend lösen zu können. Der Fallteil enthält 2 konkrete Steuerfälle, von denen einer vollständig und zutreffend gelöst werden soll. Das Bestehen des Fallteils setzt voraus, dass der bearbeitete Fall zu mindestens 75% vollständig und zutreffend gelöst wird.


Steuergesetze und Steuerrichtlinien sind als Hilfsmittel in der Klausur zugelassen, sofern sie keine Eintragungen enthalten.

Projektarbeit

Die Möglichkeit einer Projektarbeit besteht in diesem Modul nicht.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Guido Förster