Aktuelle Informationen

undefinedHier finden Sie die aktuellen Informationen zu Projektarbeiten im Modul BW06 im SS 2017.

undefinedHier finden Sie die Folien zu der im Rahmen der Modulvorstellung am 12.7.2017 von Prof. Förster gehaltenen Präsentation.

Modul BW06: Grundlagen der Betriebs wirtschaftlichen Steuerlehre I

Ab dem Wintersemester 2010/2011 werden im Bachelorstudium zwei Wahlpflichtmodule „Betriebswirtschaftliche Steuerlehre“ angeboten:

  • BW06: Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre I      
  • BW16: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II.

Es besteht keine Verpflichtung, beide Wahlpflichtmodule zu absolvieren. Studierende, die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre vertiefen möchten, haben folgende Möglichkeiten:

  • Absolvierung (nur) von Steuerlehre I
  • Absolvierung von Steuerlehre I und II.

Im Wahlpflichtmodul Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre I werden die steuerrechtlichen Grundlagen für das Studium der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre vermittelt. Hierdurch sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, die steuerrechtlichen Konsequenzen betrieblicher Sachverhalte systematisch, sachgerecht und umfassend zu bestimmen.
Gemäß der geltenden Bachelorprüfungsordnung kann das Modul Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre I im 3. und 4. bzw. 5. und 6. Semester als Wahlpflichtmodul gewählt werden.

Die Modulbeschreibung finden Sie undefinedhier.

Musterstudienplan

Zum Studium des Wahlpflichtmoduls Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre I wird folgender Musterstudienplan empfohlen:

Semester

Kurse

Wintersemester

Kurs 1: Ertragssteuern (Vorlesung + Übung)

Sommersemester

Kurs 2: Verkehrs- und Substanzsteuern (Vorlesung + Übung)

Lehrveranstaltungen

Das Wahlpflichtmodul Grundlagen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre I erfordert den Besuch der folgenden Pflichtveranstaltungen:

  • Kurs 1: Ertragsteuern (3 SWS)
  • Kurs 2: Verkehr- und Substanzsteuern (3 SWS).

Die beiden Kurse Ertragsteuern und Verkehr- und Substanzsteuern bauen nicht aufeinander auf. Zu den beiden Kursen wird als begleitende Veranstaltung jeweils eine Übung angeboten, in der anhand von Fällen die Anwendung des Erlernten geübt und vertieft wird.
Voraussetzung für die Vergabe von ECTS-Punkten für das Modul BW 06 ist die erfolgreiche Teilnahme an der schriftlichen Modulabschlussprüfung.

Kurs 1: Ertragssteuern

Ziel des Kurses Ertragsteuern ist die Erarbeitung der steuerrechtlichen Grundkenntnisse in den sog. Ertragsteuerarten (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer) und die Schulung der Fähigkeit, sie ganzheitlich und methodisch auf Grundfragen der Unternehmensbesteuerung anzuwenden. Steuerliche Vorkenntnisse werden nicht erwartet.

Teilnahmevoraussetzung für den Kurs Ertragsteuern ist der Kurs Finanzbuchführung, Jahresabschluss und steuerliche Gewinnermittlung. Empfehlenswert sind Vorkenntnisse im Schuldrecht und zu den Rechtsformen von Unternehmungen.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Einkommensteuer. Besonderer Wert wird auf die Besteuerung von Einzelunternehmen und Personengesellschaften gelegt. Bei der Behandlung der Körperschaftsteuer steht dem entsprechend die Besteuerung von Kapitalgesellschaften im Vordergrund. Erörtert werden auch die Grundzüge der Gewerbesteuer sowie das Ineinandergreifen der verschiedenen Ertragsteuerarten. Die erworbenen Kenntnisse werden im Rahmen zahlreicher Fallstudien und Übungsaufgaben aktiv eingesetzt. Hierdurch wird die Fähigkeit entwickelt, ganzheitlich und methodisch Lösungen für ertragsteuerliche Probleme der Unternehmensbesteuerung abzuleiten und zu diskutieren.

Kurs 2: Verkehrs- und Substanzsteuern

Ziel des Kurses Verkehr- und Substanzsteuern ist die Erarbeitung der steuerrechtlichen Grundkenntnisse in den wichtigsten Verkehr- und Substanzsteuerarten (Umsatzsteuer, Grunderwerbsteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer) und die Schulung der Fähigkeit, sie ganzheitlich und methodisch auf Grundfragen der Unternehmensbesteuerung anzuwenden. Steuerliche Vorkenntnisse werden nicht erwartet.

Teilnahmevoraussetzung für den Kurs Verkehr- und Substanzsteuern ist der Kurs Finanzbuchführung, Jahresabschluss und steuerliche Gewinnermittlung. Empfehlenswert sind Vorkenntnisse im Schuldrecht.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Umsatzsteuer, einschließlich ihrer internationalen Bezüge innerhalb der EU und im Verhältnis zu Drittstaaten. Darüber hinaus werden die Grundzüge der Grunderwerbsteuer und der Erbschaft- und Schenkungsteuer behandelt und deren Zusammenhang mit der Nachfolgeplanung von mittelständischen Unternehmen herausgearbeitet. Die erworbenen Kenntnisse werden im Rahmen zahlreicher Übungsaufgaben aktiv eingesetzt; offene Fragen werden mit den Studierenden diskutiert. Hierdurch wird die Fähigkeit entwickelt, methodisch Lösungen für verkehr- und substanzsteuerliche Probleme der Unternehmensbesteuerung abzuleiten und in der Diskussion für die eigene Position zu werben und zu überzeugen.

Modulabschlussklausur

Das Modul „Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I“ wird durch eine 2-stündige Klausur abgeschlossen. Die Klausur umfasst einen Aufsatzteil und einen Fallteil, die beide gleichgewichtig sind und beide bearbeitet werden müssen.
 
Im Aufsatzteil soll gezeigt werden, dass die Studierenden in der Lage sind, die steuerlichen Konsequenzen im Hinblick auf ein bestimmtes betriebliches Entscheidungsproblem systematisch und zutreffend darzulegen.

In dem Fallteil sollen die Studierenden ihre Fähigkeit zeigen, konkrete Steuerfälle vollständig und zutreffend lösen zu können. Der Fallteil enthält 3 konkrete Steuerfälle, die von den Teilnehmern nach eigener Wahl gelöst werden sollen. Davon sollen möglichst viele Fälle vollständig und zutreffend gelöst werden. Das Bestehen des Fallteils setzt neben dem Erreichen einer Mindestpunktzahl voraus, dass mindestens ein Fall zu mindestens 75% vollständig und zutreffend gelöst wird.

Steuergesetze und Steuerrichtlinien sind als Hilfsmittel in der Klausur zugelassen, sofern sie keine Eintragungen enthalten.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Guido Förster